So hoch (bzw. niedrig) ist das Schiedsrichter Gehalt in der Bundesliga

Bestimmt haben sich viele von euch schon einmal gefragt, was unsere Top-Schiris der 1. und 2. Bundesliga eigentlich an Schiedsrichter Gehalt verdienen. Anders als bei den Top-Kickern gibt es in Deutschland nach wie vor keine Profi-Schiedsrichter. Das hat sowohl Vor- als auch Nachteile und höchstwahrscheinlich wird der Profi-Schiedsrichter auch in naher Zukunft eingeführt werden.

Für viele Top-Schiedsrichter dürfte sich dabei jedoch nicht allzu viel ändern. Faktisch bereiten sich alle Schiedsrichter – wie auch die Assistenten – seit vielen Jahren akribisch wie Profis auf Spiele vor. Gleiches gilt für das Training. Zudem nehmen natürlich die An- und Abreisen zu Spielen sehr viel Zeit ein. Ohnehin bleibt einem Elite-Schiedsrichter damit nur noch sehr wenig Zeit und Energie, einen andere Beruf auszuüben. Aber das ist ein Thema für einen anderen Beitrag, jetzt seid gespannt auf die Summen, die euch beim Schiedsrichter Gehalt erwarten…

 

Schiedsrichter-Gehalt: Was verdienen Bundesliga-Schiedsrichter?

 

Schiedsrichter Gehalt in der 1. und 2. Bundesliga

Seit 2012 bekommen alle Schiedsrichter der 1. und 2. Bundesliga nicht nur Einsatzprämien, sondern auch ein jährliches Grundgehalt. Das höchste Grundgehalt bekommen FIFA-Schiedsrichter mit 80.000 € jährlich. Dann folgen Abstufungen in 10.000 €-Schritten für alle anderen Bundesliga-Schiedsrichter. Mit mindestens fünf Jahren Berufserfahrung in der Bundesliga gibt es 70.000 € Grundgehalt, alle übrigen verdienen 60.000 € Grundgehalt. Ein Zweitliga-Schiedsrichter verdient im übrigen nur noch genau die Hälfte der FIFA-Schiris, nämlich 40.000 € Grundgehalt.

Auf das Grundgehalt kommen dann die Einsatzprämien oben drauf. Diese betragen für alle Schiedsrichter einheitlich in der 1. Liga 5.000 € pro Einsatz und in der 2. Liga 2.500 € pro Einsatz. Je nach Grundgehalt und Anzahl der Spielleitungen können insbesondere Schiedsrichter der 1. Bundesliga im Jahr über 100.000 € neben ihrem „normalen“ Job dazuverdienen. Dass sie hierfür aber auch einen enormen Aufwand betreiben müssen, haben wir ja schon erwähnt.

 

Verdienen auch Schiedsrichter-Assistenten ein Gehalt?

Na klar, denn auch sie bereiten sich akribisch vor und trainieren freilich mit ihren Kollegen. Zudem assistieren einige Schiedsrichter der 2. Bundesliga in der 1. Bundesliga, teils leiten sie also Spiele selbst, teils assistieren sie. Aufgrund er etwas geringeren Arbeitsbelastung bzw. Verantwortung während des Spiels bekommen sie jedoch weniger als der Hauptschiedsrichter, nämlich ziemlich genau die Hälfte. Ein gewöhnlicher Bundesliga-Assistent bekommt 40.000 € Grundgehalt und 2.500 € Einsatzprämie pro Spiel. Lediglich ein FIFA-Assistent bekommt mit 45.000 € Grundgehalt noch etwas mehr.

Im Übrigen verdienen natürlich auch die Vierten Offiziellen und die Videoassistenten Geld. In der Bundesliga sind es 1.250 Euro pro Einsatz und in der 2. Bundesliga 600 €. Ein Videoassistent bekommt für jeden Einsatz 1.250 €.

 

Was verdienen Schiedsrichter im Ausland, z.B. in England?

Auch in den anderen Top-Ligen werden Schiedsrichter ähnlich bezahlt wie in Deutschland. In der englischen Premier League gibt es etwas weniger Grundgehalt pro Jahr (umgerechnet etwas mehr als 70.000 €) und auch die Einsatzprämien pro Spiel sind etwas niedriger (umgerechnet knapp 2.000 € pro Spiel).

Im Verhältnis am besten bezahlt werden natürlich auch die Schiedsrichter in den europäischen Klub-Wettbewerben und bei Welt- und Europameisterschaften, wobei dort im Regelfall nur der- oder die beste Schiedsrichter/-in eines Landes pfeift. Bei der WM 2018 in Russland verdienten die FIFA-Schiedsrichter jedenfalls insgesamt knapp 60.000 €.

 

Tipp: A propos England. Falls ihr auf der Suche nach einem günstigen England Trikot  seid, dann schaut mal bei unseren Angeboten hierzu vorbei.

 

Fazit: So viel verdienen Bundesliga-Schiedsrichter

Das Gehalt der deutschen Schiedsrichter ist im letzten Jahrzehnt kontinuierlich gestiegen. Doch auch die Anforderungen an die Unparteiischen nehmen von Jahr zu Jahr zu. Ob man das Schiedsrichter-Gehalt nun als hoch oder niedrig bewertet ist eine Frage des Blickwinkels und des Vergleichs. Im Vergleich zum deutschen Durchschnittsangestellten verdienen Schiedsrichter in den Top-Ligen tatsächlich sehr gut. Nimmt man aber die Millionen-Gehälter der meisten Kicker als Vergleich, dann ist das Schiedsrichter-Gehalt geradezu lächerlich niedrig. Dabei darf man auch nicht vergessen, dass es nur ganz wenige Schiedsrichter überhaupt in die 1. und 2. Bundesliga schaffen. In der Kreisliga pfeifen landesweite tausende Schiedsrichter mehr und da gibt es pro Einsatz ca. 20 €, natürlich ohne Grundgehalt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.